Bürgerservice
Schlossplatz 2
78194 Immendingen
Tel.: (0 74 62) 24-228
Fax: (0 74 62) 24-224
Frau Heike Fritsch
Bild des persönlichen Kontakts  Fritsch
Tel.: (0 74 62) 24-229
Fax: (0 74 62) 24-224
Gebäude: Rathaus
Raum: 001
Frau Sandra Jessen
Bild des persönlichen Kontakts Frau Jessen
Tel.: (0 74 62) 24-227
Fax: (0 74 62) 24-224
Gebäude: Rathaus
Raum: 001
Herr Armend Mamusha
Bild des persönlichen Kontakts  Mamusha
Tel.: (0 74 62) 24-228
Fax: (0 74 62) 24-224
Gebäude: Rathaus
Raum: 001

Sprechzeiten des Bürgerservice:
Montag bis Freitag
08.00-12.00 Uhr

Montag
13.15-16.30 Uhr

Dienstag und Mittwoch
13.15 - 16.00 Uhr

Donnerstag
13.15-18.00 Uhr

Freitagnachmittags
geschlossen


Unteres Schloss

Unteres Schloss mit Schlosspark

Schlosshof des Unteren Schlosses

Brunnen im Schlosspark

Schlosspark des Unteren Schlosses

Flur im Unteren Schloss

Flur 2 im Unteren Schloss

Blick vom Scheibenbuck auf das Untere Schloss

Wann das Untere Schloss erbaut wurde, lässt sich historisch nicht exakt nachvollziehen (ca. 13. Jahrhundert). Die Jäger, genannt Spätt, erhielten seit 1499 die untere Burg, wie sie damals noch hieß, als Kunkellehen.
Von 1504 bis 1834 war sie im Besitz der Familie von Reischach.

1643 brannte das Untere Schloss durch Funkenflug ab. Der Wiederaufbau erfolgte im Jahre 1706.

1834 ging es durch Kauf an das Haus Fürstenberg über.

Die 1835 gegründete, zuerst im Oberen Schloss betriebene Maschinenfabrik wurde 1878 in das Untere Schloss an die Donau verlegt.

1899 bis 1917 war das Schloss im Besitz der Fürsten Hohenzollern, Sigmaringen.

1917 erwarb die Familie Johann Georg Mehn aus Schwenningen die Fabrik. Unter dem Firmennahmen Jäckle-Mehne wurde das Unternehmen weitergeführt. Bis zum Jahre 1989 firmierte die Fabrik unter der Bezeichnung „Immendinger Gießerei und Maschinenfabrik“.

Seit 2009 befindet sich ds Untere Schloss im Eigentum der Gemeinde.

Aktuell hat der INKGE- Verein (Natur-Kultur-Geschichte Immendingen e. V.) mit der Gemeinde einen Nuztungsvertrag für die Räumlichkeiten im Erdgeschoss, die zum Zweck der öffentlichen Nutzung zum Wohle der Gemeinde, ihren Bürgern und Gästen hergerichtet werden sollten. Die Räume sollen insbesondere für Ausstellungen und als Begegnungsstätte genutzt werden. Durch Eigenleistungen des gemeindeeigenen Bauhofs wurden die Räumlichkeiten seit 2011 kontinuierlich saniert.
Im Rahmen der Anlage des Donauuferparks wurden auch die Außenanlagen des Unteren Schlosses neu hergestellt. Der Schlosspark ist im Renaissance-Stil angelegt mit einem zentralen Brunnen, geschmückt mit einer barocken Figur.
Am "Internationalen Tag der Donau" am 29. u. 30.06.2013 wurden neben dem Donauuferpark auch die Außenanlagen des Unteren Schlosses der Öffentlichkeit übergeben.

     
 
powered by ITEOS