Gemeinde Immendingen
Hausanschrift
Schlossplatz 2
78194 Immendingen
Tel.: (0 74 62) 24-0
Fax: (0 74 62) 24-224

Bankverbindungen
Sparkasse Engen-Gottmadingen                                      
IBAN: DE33 6925 1445 0005 1003 42
SWIFT-BIC: SOLADES1ENG

Volksbank
Schwarzwald-Donau-Neckar eG 
IBAN: DE60 6439 0130 0035 2000 06
SWIFT-BIC: GENODES1TUT


Lebenslagen

Unter Lebenslagen finden Sie für zentrale Ereignisse im Leben wie "Heirat" , "Bauen" oder "Geburt", etc. die wesentlichen Informationen. Entsprechendes gilt für weitere Themenbereiche wie "Schule" oder "Studium". Sie finden Informationen über Ihre Pflichten und Rechte, welche Behördengänge zu erledigen sind (mit Verknüpfung zu den zugehörigen Verfahrensbeschreibungen), welche privaten Stellen eingeschaltet werden sollten bzw. welche (auch finanziellen) Hilfen bestehen oder welche steuerlichen Auswirkungen es gibt. Es werden Tipps und Checklisten (etwa dazu, was bei einem Umzug üblicherweise und in welcher Reihenfolge zu erledigen ist) angeboten sowie Links zu weiterführende Internetangeboten.

Radioaktivität

Zur Strahlenbelastung des Menschen tragen entscheidend bei:

  • ionisierende Strahlung aus natürlich vorkommenden radioaktiven Stoffen und
  • die medizinische Anwendung ionisierender Strahlung, vor allem beim Röntgen  

Die jährliche natürliche Strahlenbelastung einer Person in Deutschland beträgt durchschnittlich 2,1 Millisievert (effektive Dosis).

Je nach Wohnort, Ernährungs- und Lebensgewohnheiten reicht sie von etwa einem bis zu zehn Millisievert.

Die mittlere Strahlenbelastung aus der medizinischen Anwendung ionisierender Strahlung beträgt in Deutschland etwa 1,9 Millisievert pro Jahr.

Zur zivilisatorisch verursachten Strahlenbelastung tragen auch bei:

  • Flugreisen,
  • der Betrieb der Kernkraftwerke,
  • der Fallout von Kernwaffentests und
  • der Reaktorunfall von Tschernobyl.

Mit weniger als 0,05 Millisievert pro Jahr sind diese Strahlendosen vergleichsweise gering. 

Radioaktive Stoffe wie das Edelgas Radon-222, Uran oder Kalium-40 kommen in der Natur in bestimmten Gesteinen und in Böden vor.

Andere radioaktive Stoffe wie beispielsweise Kohlenstoff-14 oder Tritium entstehen durch Wechselwirkung von Atomkernen in der Atmosphäre mit kosmischer Strahlung.

Radioaktive Stoffe werden auch für Anwendungen in der Medizin, der Technik und der Forschung in Reaktoren oder Beschleunigern erzeugt. 

Wenn Sie Fragen zum Strahlenschutz im Bereich der Medizin und der Industrie haben, können Sie sich an das für Sie zuständige Regierungspräsidium wenden. 

Radioaktive Stoffe entstehen auch bei der Kernspaltung in Kernkraftwerken. In Baden-Württemberg wird nur noch das Kernkraftwerk Neckarwestheim II zur Stromerzeugung betrieben. Die Anlage muss spätestens am 31.12.2022 vom Netz genommen werden.

Vertiefende Informationen

Strahlenpegel um die Kraftwerksstandorte und in den vier Regierungsbezirken

Freigabevermerk

Dieser Text entstand in enger Zusammenarbeit mit den fachlich zuständigen Stellen. Das Umweltministerium hat ihn am 11.02.2020 freigegeben.

Zugehörige Leistungen

     
 
owered by Komm.ONE