GRUNDSTEUERREFORM - hier: Versand der Informationsschreiben des Finanzamtes

Seit dieser Woche erhalten alle privaten Eigentümerinnen und Eigentümer sowie Eigentümerinnen und Eigentümer landwirtschaftlicher Hofstellen vom Finanzamt ein Informationsschreiben über das Verfahren zur Abgabe der Grundsteuer-Feststellungserklärung.

Der Versand hat am 16.05.2022 begonnen und soll vor dem 01.07.2022 abgeschlossen sein.
 
Das Finanzamt wird Ihr Grundstück für Zwecke der Grundsteuer auf den Stichtag 01.01.2022 neu bewerten. Die neue Grundsteuer wird ab dem 01.01.2025 gelten.
 
Im Vergleich zu anderen Bundesländern sollen Eigentümerinnen und Eigentümer von Grundstücken in Baden-Württemberg nur wenige Angaben bei der Grundsteuer-Feststellungserklärung machen. Benötigte Daten für die Grundsteuer B sind:
 
- das Aktenzeichen, unter dem die Feststellungserklärung eingereicht
   werden soll,
 
- die Grundstücksfläche,
 
- der Bodenrichtwert zum Stichtag 01.01.2022 und
 
- die überwiegende Nutzung zu Wohnzwecken
 
Nicht abgefragt werden in Baden-Württemberg die Art der Immobilie, die Wohn- und Nutzfläche oder das Baujahr. Das macht die Erklärung deutlich einfacher.
 
Weitere Erläuterungen sowie aktuelle Informationen zur Grundsteuer-Feststellungserklärung werden auf dem AUSKUNFTSPORTAL unter www.grundsteuer-bw.de ab Juli 2022 zur Verfügung gestellt. Dort finden Sie z. B. neben der Größe der Flurstücke den maßgeblichen Bodenrichtwert zum 01.01.2022, sobald dieser vom Gutachterausschuss an dieses Portal übermittelt wurde.
 
Die Feststellungserklärungen sind elektronisch über das ELSTER-Portal, das hierfür ab dem 01.07.2022 freigeschaltet wird, bis zum 31.10.2022 abzugeben. Eine Abgabe in Papierform auf Erklärungsvordrucken ist aber in begründeten Ausnahmefällen (sog. „Härtefallregelung“) möglich. Dies ist der Fall, wenn jemand beispielsweise keinen Internetzugang hat oder den Umgang mit dem Internet nicht gewohnt ist und sich die Situation künftig auch nicht ändert. In diesen Ausnahmefällen kann die bzw. der Betroffene ab Juli 2022 einen entsprechenden Papiervordruck beim zuständigen Finanzamt erhalten.
 
Zusätzlich stellt die Finanzverwaltung des Landes/Finanzamt einen virtuellen technischen Assistenten (Chatbot) unter www.steuerchatbot.de zur Verfügung. Dieser wird laufend aktualisiert und erweitert.